Der Fastenmonat Ramadan, eine Zeit der Veränderung. Was zeichnet den Fastenmonat aus? Warum fasten wir überhaupt? Fragen rund um den Ramadan sollen hier geklärt werden!

Der Prophet Mohammed zog sich vor seiner Zeit als Prophet gelegentlich in der Höhle Hira zurück, bis dann irgendwann der Erzengel Gabriel vor ihm stand und die ersten Verse des Korans verkündete; diese Geschichte wird uns von klein auf erzählt. 

Die Verkündung der ersten Koranverse stellt einen Wendepunkt dar.

Einen Wendepunkt für unseren geliebten Propheten, einen Wendepunkt für uns. 

Der erste Schritt zu einer neuen Weltanschauung, zum Islam, für den sich heute so viele Menschen bekennen. Dies ist zwar nicht der Grund, warum wir fasten, aber warum wir zu dieser Zeit fasten, lässt sich daraus herleiten.

„Ikra!“, sagte der Engel und verkündete zum ersten Mal die Botschaft des Herrn. Von diesem Tag an veränderte sich das Leben des Propheten.Vor Angst verschwieg er das Geschehen. Doch als ihm die Worte: „O, du Zugedeckter, stehe auf und warne; und deinen Herrn den preise als den Größten. „ (Sure 74, Verse 1-3) erreichten schob er seine Bedenken bei Seite und teilte die Botschaft mit seiner Frau, dann mit seinen Freunden, Bekannten und seiner Familie und schließlich den anderen in seinem Umfeld. Manche stießen ihn ab, andere schenkten ihm Glauben und folgten seiner Botschaft und bekannten sich letztlich zum Islam.

Irgendwann expandierte der Islam in einem solchen Ausmaß, welches keiner für möglich hielt. Heute ist der Islam mit 1,6 Milliarden Anhänger*innen die zweitgrößte Weltreligion nach dem Christentum.

Alles begann an einem Tag des Monats Ramadan. An dem Tag den wir heute *Lailat al-Qadr* (Nacht der Bestimmung) nennen.

„Im Namen des Barmherzigen und Allgnädigen. Wir haben ihn (den Koran) in der Nacht der Bestimmung herabgesandt. Aber wie kannst du wissen, was die Nacht der Bestimmung ist? Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. Die Engel und der Geist kommen in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn hinab, lauter Logos(wesen). Sie ist (voller) Heil (und Segen), bis die Morgenröte sichtbar wird (w. aufgeht).“

(Sure 97, Verse 1-5)

An welchem Tag dieser Tag war, wissen wir nicht. Wir wissen nur, dass es ein Tag im Ramadan war, vermutlich in den letzten zehn Tagen. Der Monat Ramadan bietet jedem die Möglichkeit umzukehren, zu Allah zu finden, von Sünden abzulassen und gute Taten zu vollbringen.

So lasst uns diesen Monat nutzen und gemeinsam helfen!

 

Jetzt teilen!