Sadaqa im Islam

Die Armutsschere auf der Welt wird immer größer. Spende hier online und hilf Armen und Bedürftigen!
In der islamischen Glaubenslehre steht der Begriff Sadaqa für eine freiwillige Spende und unterscheidet sich damit von der obligatorischen Abgabe Zakah. Sie wird mit der aufrichtigen Handlungsabsicht für Gott gegeben. Wer nur spendet, um von den Menschen gesehen zu werden oder Ansehen zu bekommen, der kann für die getätigte Sadaqa keinen Lohn erwarten. Bereits die Wortwurzel des Wortes Sadaqa (s-d-q) weist auf die Bedeutung der Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit hin.
Der Verein Wefa kümmert sich um die Verteilung und Ausgabe von Spenden aller Art.
In der Koransure „at-Tauba“ (die Reue) wird im Vers 60 darauf hingewiesen, wer berechtigt ist, Sadaqa zu empfangen.

Sadaqa: Die acht erwähnten Gruppen sind folgende:

– Bedürftige
– Arme
– Menschen, die zum Islam eingeladen werden sollen
– Personen, die mit der Verwaltung der Almosen betraut sind
– Sklaven
– Reisende
– Schuldner

Die Sache Allahs (wobei hier Bereiche gemeint sind, in denen das Geld der islamischen Gemeinschaft zugutekommt, wie der Moscheebau)
Sadaqa muss nicht in Form von Geld gegeben werden, sondern kann auch in der Spende von Nahrungsmitteln bestehen. Vor allem am Ende des Opferfests, wenn Muslime auf der ganzen Welt zur Erinnerung an Ibrahim und seinen Sohn Ismail ein Opfertier schlachten, werden Teile des Fleisches an Arme und Bedürftige verteilt.

Muslime spenden vor allem deshalb, weil sie durch die getätigte Spende darauf hoffen, von Gott (Allah) dafür im jenseitigen Leben belohnt zu werden. Der Verein WEFA e.V. erleichtert dies den Gläubigen. Im Koran wird an einigen Stellen auf den Vorzug des aufrichtigen Spenders und die zu erwartende Belohnung hingewiesen.

Im Vers 88 der Sure Yusuf liest man, dass Gott (Allah) denjenigen vergibt, die Almosen geben.
Wiederum in Sure at Tauba wird in Vers 103 deutlich, dass das Geben von Almosen die Gläubigen reinigt und läutert.

Muslime glauben außerdem daran, dass ihr Reichtum durch eine Spende nicht geringer wird. So wird in Sure al Hadid im Vers 18 erwähnt, dass diejenigen, die Almosen geben, trefflichen Lohn erhalten werden und diese Spende ihnen vervielfacht wird.

Freiwillige Spenden bei Vereinen wie WEFA zählen zu den guten Taten, durch die Muslime sich erhoffen, sich von ihren Sünden reinigen zu können. Vereine wie WEFA helfen dabei, die Sadaqa an Bedürftige zu verteilen. Eine Sadaqa – Spende gilt als Sühne für die Sünden und ist mit der Hoffnung der Errettung vor dem Höllenfeuer verbunden. In einem Hadith von at-Tirmidhi wird berichtet, dass die Spende einer Sadaqa die Sünden löscht, so wie Wasser das Feuer löscht.

Kleine Spenden haben eine große Wirkung

Es geht beim Geben der Sadaqa nicht darum, möglichst hohe Geldbeträge zu spenden. Auch eine kleine Spende kann eine große Wirkung haben und Bedürftigen auf der Welt helfen. WEFA ist ein Verein, der sich dabei um eine gerechte und faire Verteilung kümmert. Letztendlich ist die Belohnung des Spendens nur bei Gott und auch kleine Beträge sollten nicht unterschätzt werden. Abermals in Sure at Tauba wird in Vers 121 darauf hingewiesen, dass jede Spende, ob groß oder klein, als gute Tat aufgeschrieben und mit dem Besten vergolten wird.

Spenden reinigt die Seele und das Vermögen. Ein übermäßiger Hang zum Anhäufen von Geld, Habgier, Neid und Geiz sind Eigenschaften, die für einen Muslim unerwünscht sind. Das Spenden bei Vereinen wie WEFA kann dabei helfen, diese Krankheiten des Charakters einzudämmen und sich darauf zu besinnen, dass es Menschen gibt, die mit viel Weniger zurechtkommen müssen. Es lohnt sich, sich selbst Großzügigkeit und ein Herz für Arme und Bedürftige anzutrainieren und in guter Absicht aufrichtig zu spenden!