Im Dezember des Jahres 2000 erklärte die UN-Vollversammlung den 20. Juli als den Gedenktag für Heimatvertriebene.

Wir setzen uns für Flüchtlinge ein und widmen ihrer Hilfe ganz besondere Aufmerksamkeit. Denn die Anzahl der weltweiten Flüchtlingsquote ist vergleichsweise zum vorherigen Jahr um neun Millionen gestiegen; rund 79,5 Millionen Menschen weltweit.

Wir helfen Kindern, die geflüchtet sind

Der Bürgerkrieg in Syrien, der noch immer fortbesteht, hat katastrophale Schäden evoziert. Viele Kinder haben ihre Eltern und Familien verloren. WEFA möchte ihnen mithelfen. Ihnen solide Unterkünfte, Lebensmittel und kostenlose medizinische Behandlungen zur Verfügung stellen. Gegenwärtig unterstützt WEFA mit seinen Waisenpatenschaften mehr als 4166 Waisenkinder.

Hilfsprojekte zum Opferfest und Ramadan

Zum Ramadan und islamischen Opferfest organisiert WEFA vielfältige Hilfsprojekte. Wir organisieren Fastenbrechen für sie und verteilen ihnen Kleider, Geschenke und Opfergaben.

Ein hervorstechendes Problem 

Die Weltbevölkerung hat mit dem Coronavirus zu kämpfen, insbesondere Flüchtlinge auf der Flucht.

Hygiene und Sauberkeit sind gegen das Coronavirus unabdingbare Maßnahmen, deshalb verteilt WEFA Hygienepakete. Erst kürzlich wurden Flüchtlingen im Arsal-Kamp (Bangladesch) eine Vielzahl an Hygienepaketen verteilt.

Für Flüchtlinge in Bosnien-Herzegowina

Mit der Winterhilfskampagne 2019/2020 in Tuzla, einer nordöstlichen Stadt in Bosnien-Herzegowina, helfen wir Flüchtlingen aus Syrien, Pakistan, Marokko, Algerien und dem Irak. Ihnen werden warme Suppen und Hygienepakete verteilt.

Außerdem organisiert WEFA gemeinsam mit einer lokalen Partnerorganisation eine Kleidergeschenk-Aktion. Dabei schenken wir ihnen Kleidungsstücke.

Auch in der Schweiz helfen wir!

Menschen, die in der Schweiz in Flüchtlingslagern leben, schenken wir zum Ramadan Einkaufsgutscheine. Die Mehrheit der dort lebenden Flüchtlinge stammen aus Afghanistan; andere kommen aus der Türkei, dem Irak und Syri

Veranstaltungen für Flüchtlinge in Deutschland

Im Rahmen der Ramadan-Hilfsaktion im Jahr 2016 haben wir in Köln ein Zelt aufgestellt, in dem wir  30 Tage lang warme Speisen kostenlos angeboten haben.

Am Ende des Ramadans desselben Jahres wurde zum Fest des Fastenbrechens ein Frühstück und Picknick für Flüchtlinge am Rheinufer in Köln organisiert. Gemeinsam wurde gespielt und traditionell syrische Speisen gespeist.

Außerdem besuchte man in den Stadtteilen Ravensburg und Weingarten Flüchtlingslager, in dem Lebensmittelpakete verteilt wurden.